Installation: Die berühmte 5-Minuten Installation

Installation: Die berühmte 5-Minuten Installation

WordPress ist eine zeitgemässe Plattform zum Veröffentlichen persönlicher Beiträge -
den Schwerpunkt bilden Ästhetik, Webstandards und Benutzerfreundlichkeit.

Willkommen. WordPress ist ein ganz besonderes Projekt für mich. Jeder Entwickler und Mitwirkende fügt dieser Mischung etwas einmaliges bei, und zusammen erschaffen wir etwas so wunderbares, dass ich stolz bin, ein Teil davon zu sein. Tausende von Stunden flossen in WordPress ein und wir sind uns darin einig, es täglich ein bisschen besser zu machen. Vielen Dank dass Du es zu einem Teil Deiner Welt gemacht hast.

  1. Entpacke die Datei in ein leeres Verzeichnis
  2. Öffne die Datei wp-config-sample.php mit einem reinen Texteditor, wie WordPad oder ähnliches (nicht Word!) und trage Deine Datenbankdetails ein.
  3. Speichere die Datei jetzt als wp-config.php ab.
  4. Lade alles auf den Server hoch.
  5. Gehe mit Deinem Browser zu /wp-admin/install.php. Das sollte jetzt die Tabellen erstellen, die Du für Dein Weblog benötigst. Wenn es eine Fehlermeldung gibt überprüfe nochmals ganz genau Deine wp-config.php und versuche es erneut. Wenn es wieder nicht funktioniert, dann gehe bitte mit so viel Informationen, wie möglich, zu den Support-Foren (eng.).
  6. Merke Dir das Passwort, das Du bekommst.
  7. Das Installationsskript schickt Dich anschließend zur Anmeldeseite. Gebe als Benutzernamen admin ein und darunter das Passwort, dass das Skript für Dich inzwischen generiert hat. Nach der Anmeldung kannst Du auf Benutzer/ Dein Profil klicken um das Passwort ändern zu können.

Bevor Du überhaupt irgend etwas aktualisierst, vergewissere Dich, dass Du von allen Dateien und von der Datenbank ein vollständiges Backup angelegt hast.

Nutzung des automatischen Updaters

  1. Öffne die wp-admin/update-core.php in deinem Webbrowser und folge den Instruktionen.
  2. Du willst mehr? Das war es schon!

Manuelles Update:

  1. Lösche Die alten WP Dateien, sichere aber diejenigen, die Du verändert hast.
  2. Lade die neuen Dateien hoch
  3. Du willst mehr? ...das war''s aber schon!

Template-Veränderungen

Wenn Du Deine Templates selber hergestellt hast, wirst Du möglicherweise manche Veränderung an ihnen durchführen müssen.

WordPress kann eine ganze Reihe (eng.) von anderen Weblog-Systemen importieren. Zunächst sollte man aber WordPress, wie oben beschrieben installieren und am laufen haben.

  • PHP version 5.2.4 oder höher.
  • MySQL version 5.0 oder höher.

System Empfehlungen

  • Das mod_rewrite Apache Modul.
  • Einen Link zu http://wpde.org auf deiner Seite.

WordPress ist die offizielle Fortsetzung des b2/cafélog-Projekts, dass von Michael V. stammt. Die Arbeit wurde von den WordPress-Entwicklern (eng.) fortgeführt. Wenn Du WordPress unterstützen willst, kannst Du ja mal über eine Spende (eng.) nachdenken.

Wenn Du Fragen hast, die in diesem Dokument nicht erschöpfend behandelt werden, dann bediene Dich bei einer, der unzähligen Online-Ressourcen:

  • Wenn Du irgendwelche Vorschläge, Ideen, Kommentare lswerden möchtest, oder Du hast (hechel!) einen Fehler gefunden, komm zu uns ins Support-Forum (eng.).
  • WordPress hat eine robuste Plugin-API, die das erweitern des Codes einfach macht. Wenn Du ein Entwickler bist, der daran interessiert ist, sich das zunutze zu machen, sieh Dir doch mal die Plugin Dokumentation im Codex (eng.) an. In den allermeisten Fällen wirst Du nicht irgendeinen CoreCode ändern müssen.

WordPress hat keine multi-Millionen-Dollar Marketing-Kampagne, oder namhafte Sponsoren, aber wir haben etwas viel besseres für Dich! Wenn Dir WordPress also gefällt, dann erwäge es doch bitte, einem Freund davon zu erzählen, oder jemanden WordPress zu installieren, der ein geringeres Knowhow hat, als Du. Vielleicht kannst Du das auch einem Fachjournalisten erzählen, der sich uns dann mal näher anschauen möchte.

WordPress steht unter der GPL-Lizenz (siehe: license.txt)
Deutsche Bearbeitung: Olaf A. Schmitz & Birgit Olzem