Was bedeutet eigentlich BIO?

Was bedeutet eigentlich BIO?

Momentan ist der Trend zu Bio ein richtiger Kassenschlager. Jeder möchte plötzlich so BIO wie möglich sein. Es hört sich ja schließlich richtig toll an, aber ist das wirklich so oder nur wieder ein weiterer Schritt um die Konsumenten zur Kassa zu beten?

Der Drang zu immer günstigeren und besser aussehenden Lebensmitteln hat die Konzerne zu viel Chemie und anderen “Hilfsmitteln” gezwungen. Anscheinend will die Menschheit künstlich hochgezüchtete Lebensmittel. Egal wie sie schmecken, sie müssen lediglich billig sein und gut (leuchtend) aussehen.

Bio in den Medien

Bio hat im übrigen nicht viel mit dem “Schweinderl” aus der Werbung zu tun. Ein Schweinderl, das spricht und “Muh” sagt, gibt es nicht. Das sind alles nur Werbekampagnen des Handels. Anscheinend möchten die Konsumenten, dass die Tiere verniedlicht werden.

Können Sie sich evtl. noch an die Werbung mit der Lila Kuh erinnern? Viele Kinder (speziell aus der Stadt) glaubten doch tatsächlich, dass Kühe in Wirklichkeit auch lila sind. Leider war das halt nicht so und viele waren wirklich enttäuscht.

Was BIO wirklich ist…

BIO bedeutet nichts anderes als, dass die Erzeugung im Einklang mit der Natur stattfindet. Die Betriebe sollen auf Nachhaltigkeit setzen. Natürliche Lebensprozesse sollen gefördert und Nährstoffkreisläufe weitgehend geschlossen werden. Durch den Verzicht auf chemisch-synthetische Spritzmittel und Kunstdünger werden die natürlichen Abwehrkräfte von Pflanzen und Tieren gefordert und dadurch wiederum gefördert. Sogar “Unkraut” gehört zum Biobetrieb.

Tiere sollen artgerecht gehalten werden, sie sollen Zeit in freier Natur und unter freiem Himmel verbringen. Sie fressen hauptsächlich unverändertes Futter. Die Entfaltung des arteigenen Verhaltens, Gesundheit, Vitalität und Widerstandskraft der Tiere sind wichtiger als Höchstleistungen.

Die Lebensmittel werden ohne Aroma- und Farbstoffe hergestellt, auch auf Geschmacksverstärker wird verzichtet. Außerdem wird bei ihrer Herstellung auf Stabilisatoren, künstliche Vitamine und Mineralstoffe sowie synthetische Süßstoffe verzichtet. Die Produkte sollten ohne Gen-Manipulation sein.

Was viele glauben, dass BIO ist…

Bio bedeutet nicht automatisch, dass es für den Menschen gesund ist. Nicht alles was BIO ist, ist auch gut für den Menschen. Als Beispiel könnte man z.b. Schokolade nehmen. Sie kann durchaus BIO sein, weil der Zulieferer der Schokoladenfabrik einen nachhaltigen Betrieb hat. Das heißt aber noch lange nicht, dass Schokolade immer gesund ist (das soll jetzt lediglich als Beispiel dienen, Schokolade ist nicht giftig). Aber natürlich sollte man BIO wegen der Natürlichkeit und Nachhaltigkeit vorziehen.

BIO ist nicht gleich BIO

Viele Konsumenten werden mit Begriffen wie „Vollwert“, „alternativ“, „kontrolliert“, „unbehandelt“ oder „naturnah“ getäuscht. Dabei handelt es sich aber nicht um biologisch angebaute Produkte. Man sollte immer auf die richtige Kennzeichnung achten, wenn man BIO einkaufen möchte.

Kontrolle ob BIO-Produkte

Das deutsche Bio-Siegel

Der Standard ist für Lebensmittelhersteller und Bio-Bauern in ganz Europa einheitlich.

Die Kontrolle nach den gesetzlichen Standards erfolgt mindestens einmal pro Jahr. Kontrolliert werden die Rohstoffe, Zutaten und Hilfsmittel darauf, ob sie für Bio-Lebensmittel zugelassen sind. Außerdem werden die Prozesse der Herstellung und Verarbeitung streng geprüft.

Nur Bio-Produkte dürfen diese Gütesiegel tragen: „aus biologischem Anbau/Landbau“ oder „aus biologischer/ökologischer Landwirtschaft“. Als weitere Überprüfung kann man die Bezeichnung der Kontrollstelle heranziehen. Entweder mit dem Namen und/oder mittels der Kontrollnummer, wie z. B. AT-N-02-BIO. Damit schnell erkennbar ist, was „Bio“ ist, gibt es noch diverse Kennzeichnungen mit dem Bio-Siegel.

Bildquelle: Joujou / pixelio.de